0664/1261888office@wjg.at

Hans Kelsen

Hans Kelsen

geb. 11. Oktober 1881, Prag, gest. 19. April 1973, Orinda/Berkeley (USA)

Werdegang
Rechtsstudium an der Universität Wien, Promotion 1906; Studienaufenthalt an den Universitäten Heidelberg (1907/08, 1908/09, Teilnahme am Seminar von Georg Jellinek), und Berlin (1910/11); Dozent an der Exportakademie (heute Wirtschaftsuniversität Wien) und in der Wiener Volksbildung; 1911 Habilitation für Staatsrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Wien; 1914–1918 Kriegsdienst, Rechtsberaters des Kriegsministers. 1918 außerordentlicher Professor, 1919 ordentlicher Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Wien; Dekan 1920/21; 1918–1921 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Staatskanzlei (ab 1920 des Bundeskanzleramtes): Ausarbeitung der Verfassung 1920; 1919 bis 1930 Richter am Verfassungsgerichtshof; 1930 Berufung an die Universität Köln als ordentlicher Professor für Völkerrecht. Beurlaubung April 1933, Ruhestandsversetzung Ende 1933 aus rassistischen Gründen; Flucht aus Deutschland, Lehrtätigkeit in Genf am „Institut Universitaire des Hautes Etudes Internationales“; 1936 Berufung an die Deutsche Universität Prag; 1938 Rückkehr nach Genf; 1940 Emigration in die USA, Tätigkeiten als „lecturer“ (zunächst an der Harvard Law School, dann am Political Science Department der University of California in Berkeley); 1945 Professur für Political Science an der University of California; Gastprofessuren in Genf und am Naval War College in Rhode Island nach seiner Emeritierung 1951; rege Reise- und Vortragstätigkeit, zahlreiche Ehrendoktorate und andere Ehrungen.

Werke
https://www.univie.ac.at/staatsrecht-kelsen/arbeiten.php

Sekundärliteratur (Auswahl)
Horst Dreier, Hans Kelsen (1881_1073): „Jurist des Jahrhunderts?!, https://www.jura.uni-wuerzburg.de/fileadmin/02160100/Elektronische_Texte/Beitraege_24_Hans_Kelsen__Jurist_des_Jahrhunderts_1993.pdf.
Clemens Jabloner, Hans Kelsen. Jurist und Demokrat. In: Mitchell G. Ash/ Joseph Ehmer, Universität – Politik – Gesellschaft (= 650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrtausend 2), Göttingen 2015, 286–270.
Rudolf Aladár Métall, Hans Kelsen. Leben und Werk, Wien 1969. Thomas Olechowski, Tamara Ehs, Kamila Staudigl-Ciechowicz, Die Wiener Rechts- und Staatswissenischaftaliche Fakultät 1918–1938 (= Schriften des Archivs der Universität Wien 20), Göttingen 2014, 475–484. Robert Walter, Hans Kelsen 1881–1973. In: Lothar Gall (Hrsg.), Die großen Deutschen unserer Epoche, Berlin 1985, 286–296.
Robert Walter, Werner Ogris, Thomas Olechowski (Hrsg.), Hans Kelsen: Leben – Werk – Wirksamkeit (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 32), Wien 2009.

Links
http://www.hans-kelsen.org/ https://www.univie.ac.at/staatsrecht-kelsen/index.php http://www.biographien.ac.at/oebl/oebl_K/Kelsen_Hans_1881_1973.xml https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Hans_Kelsen

Kelsen, Über Staatsunrecht,  Grünhutsche Zeitschrift für das Privat- und öffentliche Recht der Gegenwart, 1914, 40
Kelsen, Die Verfassungsreform, JBl 1929, 445
Kelsen, Über Staatsunrecht, JBl 1912, 147